Kreative Leibtherapie (KL)

 

Ist eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, die ihre Wurzeln in der humanistischen Psychologie, der Leibphänomenologie, modernen Neurobiologie und Entwicklungspsychologie hat. Das Wort „Leib“ entstammt dem indogermanischen „lib“, das „ Leben“ und „lebendig“ bedeutet.

Die KL nimmt den Klienten mit seinen Gedanken, Gefühlen, Körperempfindungen und Beziehungen ernst und stellt ihn in den Mittelpunkt des Prozesses.

Oft reichen Worte nicht aus, um Erlebtes zu erklären und zu verarbeiten. Durch kreative Angebote und das Experimentieren mit Bewegung, Haltungen, Tanz, Klängen und Gestaltung können sie jedoch Ausdruck finden.

Die KL geht von der Klientenkompetenz aus, d.h., nur Sie als Klient können wissen und fühlen, wie Ihr Erleben ist. Von therapeutischer Seite aus gibt es keine Bewertung, Deutung oder Interpretation.

Die KL arbeitet prozessorientiert; Sie bestimmen, welche Schritte Sie gehen oder wo Sie noch Zeit und Schutz benötigen.

Die KL geht davon aus, dass jede therapeutische Begegnung einzigartig und kreativ ist.

 

Kreative Traumatherapie

 

Das Wort Trauma entstammt dem Griechischen und bedeutet Wunde oder Verletzung, körperlich wie auch seelisch.

Menschen, die existentiellen Bedrohungen ausgesetzt waren, sind traumatisiert, wenn das Maß des Erlebten ihre Verarbeitungsmechanismen überschreitet. Ursachen einer Traumatisierung können unterschiedlicher Natur sein: Krankheit, Verlusterfahrungen, Erleben von Gewalt, Krieg, Naturkatastrophen, sexueller Missbrauch. Das Ausgeliefertsein in den existentiell bedrohlichen Situationen hat oft schwerwiegende Folgen. Die Betroffenen sind seelisch zutiefst erschüttert, erleben sich als nicht mehr sicher und versuchen sich, vor weiteren Verletzungen zum Beispiel mit Misstrauen und Abkehr zu schützen.

 

Die Kreative Traumatherapie arbeitet mit den Methoden der Kreativen Leibtherapie.

Ein erster Schritt ist es, eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Therapeutin und Klienten aufzubauen, damit Klienten wieder Mut fassen, sich anderen Menschen zuzuwenden.

Die kreativen Methoden bieten hier die Möglichkeit, einen Ausdruck für das zu finden, was unaussprechlich ist und unterstützen die Klienten, wieder Vertrauen in sich zu entwickeln, sich als wirksam zu erleben, Ressourcen zu spüren und Lebensperspektiven zu entwickeln.